Bahn-Pläne in Katar beschleunigen Bau von Riesenbrücke

+
Modell eines Zugabteils, das auf der Pressekonferenz in Doha vorgestellt wurde. Die Deutsche Bahn hat einen Vertrag für ein Milliardenprojekt im Wüstenstaat Katar unterschrieben.

Manama - Durch den Vertragsabschluss der Deutschen Bahn in Katar nehmen nun auch die bislang etwas vagen Pläne für den Bau der längsten Brücke der Welt konkrete Formen an.

Lesen Sie dazu:

Deutsche Bahn: Milliardenprojekt in Katar

Lokale Medien in Bahrain berichteten am Montag, mit dem Bau der 40 Kilometer langen Brücke, die das Golfemirat Katar mit dem Königreich Bahrain verbinden soll, werde voraussichtlich im ersten Quartal des kommenden Jahres begonnen. Den Berichten zufolge müssen das endgültige Design der Brücke und die Baukosten aber noch von der Katar-Bahrain-Causeway- Stiftung abgesegnet werden.

Die Deutsche Bahn und das katarische Staatsunternehmen Diar hatten am Sonntag ein Gemeinschaftsunternehmen gegründet, das erst in Katar eine Metro und ein nationales Schienennetz bauen soll, anschließend ist eine Erweiterung der Strecke über die geplante Brücke in Richtung Bahrain vorgesehen. Auch bei dem Bau der Brücke, über den schon seit Jahren diskutiert wird, soll ein deutsches Unternehmen zum Zuge kommen. Konsortialführer des Bauprojekts sind die Essener Hochtief AG und der französische Konzern Vinci.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.