Bahn schickt mobile Reparaturtrupps durchs Land

+
Sollte ein Zugklo nicht richtig funktionieren, ist es ein Fall für den neuen mobilen Service der Bahn. Foto: Tim Brakemeier/Symbolbild

Berlin (dpa) - Toilette verstopft, Kaffeemaschine kaputt, Zugtür gesperrt: Jeder zweite Zug der Deutschen Bahn geht nach Bahn-Angaben morgens schon mit Mängeln in Betrieb.

Solche Ärgernisse für Reisende will der Staatskonzern mit einer Kundenoffensive angehen. So soll ein mobiler Service laut Bahn dafür sorgen, dass die Zugflotte zu 100 Prozent intakt ist.

Denn bisher können viele Mängel erst behoben werden, wenn der Zug in eine Bahn-Werkstatt kommt, was der Fahrplan nicht immer sofort zulässt. Die mobilen Reparaturtrupps sollen mehr schon im Bahnhof in Ordnung bringen und beispielsweise am Bahnsteig ganze Toiletten auswechseln.

Geplant ist auch, mit Sensoren für Weichenstörungen pünktlicher zu werden und öfter die richtige Wagenreihung einzuhalten, Anzeigetafeln zu verbessern und im ICE für alle Kunden kostenloses WLAN anzubieten. Nach und nach sollen mehr Städte ans Intercity-Netz kommen.

Hintergrund ist, dass die Bahn in die roten Zahlen gerutscht ist. Besonders im Fernverkehr tut sich der Konzern schwer, die Fahrgastzahlen zu halten, denn die Konkurrenz aus Fernbussen und Billigfliegern macht ihr das Leben schwer. Schärfster Rivale in Zeiten niedriger Spritpreise ist indes das Auto.

Bahn-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.