Schlichtung endet

Am Donnerstag wird's bei der Bahn wieder spannend

+
Claus Weselsky wartet ab.

Berlin - Kurz vor der Ferienzeit hoffen Bahnkunden auf eine Lösung in dem einjährigen Tarifkonflikt. Doch aus den Beratungszimmern dringt nichts nach außen. Donnerstag kann noch mal ein langer Tag werden.

Kurz vor dem Ende der Schlichtung im Bahn-Tarifkonflikt an diesem Donnerstag ist weiter offen, ob beide Seiten zu einer Einigung kommen.

Es gab am Mittwoch aber auch keine sichtbaren Anzeichen dafür, dass die Frist noch einmal verlängert wird. Die Deutsche Bahn und die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) wollten sich nicht zum Stand der Verhandlungen äußern. Sprecher verwiesen auf die Schweigepflicht während es Verfahrens.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linkspartei) und der frühere brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) als Schlichter versuchen seit vier Wochen, den festgefahrenen Konflikt nach einem Jahr zu beenden. Während der Schlichtung sind Streiks der Lokführer ausgeschlossen.

Die Schlichtungsfrist endet erst in der Nacht zu Freitag. Wenn beide Seiten die Zeit voll ausschöpfen, erfahren die Bahnkunden frühestens am Freitag, ob die Streikgefahr nun endgültig gebannt ist oder ob möglicherweise noch weiter verhandelt werden muss.

Als Kernproblem gilt die Forderung der GDL, für jede der bei ihr organisierten Berufsgruppen einen eigenen Tarifvertrag abschließen zu dürfen - wobei die Bahn widerspruchsfreie Regelungen im Vergleich zu anderen Tarifwerken mit der größeren Konkurrenzgewerkschaft EVG anpeilt. Zu den umstrittenen Gruppen gehören außer den Lokführern die Zugbegleiter, Bordgastronomen, Lokrangierführer und Disponenten/Planer. Insgesamt geht es um rund 37 000 Beschäftigte.

Vor einer Woche war die Schlichtung verlängert worden. Ramelow und Platzeck teilten damals mit, es seien wichtige Schritte vereinbart worden, um den Konflikt beizulegen. Die Politiker zeigten sich zufrieden "mit der konstruktiven Gesprächsatmosphäre in den laufenden Beratungen". Für eine Lösung in den ersten drei Wochen erwies sich der Tarifkonflikt dennoch als zu komplex.

dpa

GDL-Pressemitteilungen

Bahn-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.