Bahn und Siemens einig: Milliardenauftrag

Berlin - Die Deutsche Bahn AG und Siemens sind sich einig über den mehr als fünf Milliarden Euro schweren Auftrag für die IC-Nachfolgegeneration. Insgesamt geht es um ca. 300 Fernverkehrszüge.

Diese Züge sollen in mehreren Tranchen geliefert werden und zunächst die teils maroden Intercity- und Eurocity-Züge ersetzen, wie mit der Angelegenheit Vertraute am Freitag der dapd bestätigten. Mit der Lieferung der ersten Züge wird voraussichtlich 2014 begonnen.

Am kommenden Donnerstag soll die Einigung vom Bahn-Aufsichtsrat bestätigt werden. Danach beginnt eine 14-tägige Einspruchsfrist, in der zum Beispiel unterlegene Wettbewerber widersprechen können. Verzichten sie darauf, können ab 5. Mai die Verträge unterzeichnet werden.

Über die Bestellung wurde nicht zuletzt wegen der anhaltenden Qualitätsprobleme bei Zügen monatelang hart verhandelt. Die Bahn AG will mit dem Auftrag vor allem langfristig zu einheitlichen Zugsystemen im Personenverkehr kommen, in dem wie bei einem Baukasten verschiedene Module für die verschiedenen Anforderungen wie Regional-, Fern- und Hochgeschwindigkeitsverkehr zusammengestellt werden können. Die Intercity-/Eurocity-Züge, die als erste ersetzt werden sollen, fahren teils bereits seit mehr als 30 Jahren.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.