Bahn-Tarifverhandlung: EVG droht mit Streiks

+
EVG-Chef Alexander Kirchner findet das letzte Angebot der Bahn unzureichend. Foto: Soeren Stache

Nürnberg/Frankfurt/Main (dpa) - Im Tarifstreit bei der Deutschen Bahn hat die Gewerkschaft EVG mit Streiks gedroht, falls bei der Verhandlungsrunde am Freitag kein Ergebnis erzielt wird.

Grundsätzlich gehe es der EVG aber nicht um "Eskalationsdrohungen" wie bei der konkurrierenden Lokführer-Gewerkschaft GDL, sagte der EVG-Chef Alexander Kirchner am Donnerstag am Rande des "Bayerischen Lokführertags" seiner Organisation in Nürnberg.

"Wir haben immer gesagt, wenn wir am Verhandlungstisch weiter kommen, bedarf es keines Streiks. Die Ultima Ratio ist dann notwendig, wenn die Gegenseite sich nicht mehr bewegt." Leider sei das letzte Angebot unzureichend gewesen. Die EVG erwarte von der Bahn einen spürbaren Schritt nach vorn, sagte Kirchner.

Die Gewerkschaft beharrt auf einer höheren Einmalzahlung auch für rund 17 500 Servicekräfte. Unter anderem das Wach- und Reinigungspersonal müsse mit den übrigen Tarifbeschäftigten gleich behandelt werden, verlangte Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba. Mit der Einmalzahlung soll das Tarifjahr 2014 abgeschlossen werden, um sich dann der komplizierteren Materie für das laufende Jahr widmen zu können, erläuterte ein Bahn-Sprecherin in Frankfurt.

Eine derartige Einmalzahlung in Höhe von 510 Euro hat die Bahn bereits in den Parallelverhandlungen mit der Lokführergewerkschaft GDL vereinbart und auch für die meisten EVG-Bahner angeboten. Für die rund 17 500 Servicekräfte sollte es aber nach dem letzten Bahn-Angebot wegen der kürzeren abzudeckenden Laufzeit im Jahr 2014 und dem geringeren Durchschnittslohn nur 340 Euro geben. Die EVG hatte beide Beträge als zu niedrig abgelehnt.

Die Bahn zeigte sich optimistisch, einen Teilabschluss zu erreichen. Das Unternehmen hoffe darauf, am Freitag einen Schritt voranzukommen, sagte die Sprecherin. "Wie die EVG bisher auch will die DB keine Spaltung der Belegschaft, die abhängig ist von einer Gewerkschaftsmitgliedschaft."

Das Unternehmen verfolgt das Ziel, mit den konkurrierenden Gewerkschaften jeweils deckungsgleiche Abschlüsse auch für die Folgezeit hinzubekommen. Die Lokführer hatten im vergangenen Jahr mehrfach den Schienenverkehr lahmgelegt. Die EVG hat hingegen noch nicht gestreikt.

Aktuelles der Bahn zum Tarifkonflikt

EVG zur Tarifrunde

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.