Bahn treibt Pläne für Konzernumbau voran

+
Nach Willen des Aufsichtsrats soll die Bahn schneller und effizienter werden, was millionenschwere Einsparungen ermöglichen soll. Foto: Wolfram Kastl/Archiv

Berlin (dpa) - Vor dem angestrebten Umbau des Bahn-Konzerns tritt heute turnusgemäß der Aufsichtsrat des Bundesunternehmens in Berlin zusammen. Dabei soll es zunächst um einen Zeitplan für die Reform gehen, die das Kontrollgremium bei einer Sondersitzung im Juli angestoßen hatte.

Inhaltliche Beschlüsse will der Aufsichtsrat im Dezember fassen. Nach seinem Willen soll die Bahn schneller und effizienter werden, was millionenschwere Einsparungen ermöglichen soll. Bereits umgesetzt ist die Verkleinerung des Vorstands um Konzernchef Rüdiger Grube von acht auf sechs Posten. Allein in der Zentrale sollen bis 2020 rund 700 Millionen Euro eingespart werden.

Bahn-Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.