Bahnchef: Erhöhung der Fahrpreise vermeiden

Berlin/Leipzig - Bahnchef Rüdiger Grube will künftig so weit wie möglich auf Fahrpreis-Erhöhungen verzichten. "Mein Ziel ist es, möglichst ohne Preissteigerungen auszukommen."

Das sagte Grube der "Leipziger Volkszeitung" (Montag). Allerdings räumte er auch ein: "Ich führe letztendlich ein Wirtschaftsunternehmen, und das müssen wir gut führen. Deshalb müssen wir unsere Kosten in Ordnung halten."

Ob die Tickets beim nächsten Fahrplanwechsel teurer werden oder nicht, ließ der Bahnchef offen. Über die Preise werde traditionell im September oder Oktober entschieden. "Deshalb ist es einfach verfrüht, heute bereits über weitere Preissteigerungen zu reden."

Mit dem Fahrplanwechsel im vergangenen Dezember waren die Preise im Fernverkehr um durchschnittlich 3,9 Prozent angehoben worden, die Tickets im Nahverkehr wurden im Schnitt um 2,7 Prozent teurer. Im Jahr zuvor hatte die Bahn noch auf eine Anhebung der Fahrpreise verzichtet, weil der Konzern damals wegen zahlreicher Winter-Pannen bereits stark in der Kritik war.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.