Bank of America verkauft Privatbank First Republic

Charlotte - Die mit Milliardenverlusten kämpfende Bank of America verkauft ihre Privatbank-Tochter First Republic Bank an Finanzinvestoren.

Das Institut gehe an eine Gruppe unter Führung der Beteiligungsgesellschaften General Atlantic und Colony Capital, gab die Bank am Mittwoch in Charlotte (North Carolina) bekannt. Einen Kaufpreis nannte die Bank of America nicht. Nach Angaben des “Wall Street Journal“ liegt er bei mehr als einer Milliarde Dollar (670 Mio Euro). Der Verkauf des Instituts mit einer Bilanzsumme von 19 Milliarden Dollar war wegen der Probleme der Bank of America seit langem erwartet worden.

Der Finanzkonzern hatte die First Republic im vergangenen Jahr bei der Übernahme der Investmentbank Merrill Lynch mit erworben. Merrill Lynch hatte die Bank erst ein Jahr zuvor für rund 1,8 Milliarden Dollar geschluckt. Mit der zunächst gefeierten Übernahme von Merrill Lynch hatte sich die Bank of America wegen dort später aufgetauchter Milliardenlöcher verhoben. Bankchef Kenneth Lewis hat seinen Rücktritt zum Jahresende angekündigt. Im dritten Quartal stürzte der Finanzkonzern mit einem Minus von über 2,2 Milliarden Dollar überraschend tief in die roten Zahlen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.