Bank-Chef: Meine Eltern halten mich für überbezahlt

+
Selbst die eigenen Eltern halten ihn für überbezahlt: Stephen Hester, Chef der Royal Banl of Scotland (RBS).

London - Der Chef der britischen Krisenbank Royal Bank of Scotland (RBS), Stephen Hester, hat ein ungewöhnliches Geständnis gemacht: Selbst seine Eltern halten ihn für überbezahlt.

“Die Leute beklagen sich vielleicht über das Geld, das Popstars oder Fußballspieler verdienen. Aber sie tolerieren es, weil sie für Spaß und Unterhaltung stehen“, sagte der 48-Jährige der Zeitung “Daily Mirror“ (Freitag) weiter.

Banker würden dies jedoch nicht bieten. Aber auch wenn seine Eltern meinten, er verdiene zu viel, seien sie stolz auf ihn. Hester hatte das Amt vor einem Jahr von dem umstrittenen Chef Fred Goodwin übernommen. Er könnte dieses Jahr bis zu zehn Millionen Pfund (rund elf Millionen Euro) verdienen.

Die RBS wäre in der Finanzkrise fast zusammengebrochen und musste vom Staat gerettet werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.