Bank of China als Clearing-Bank

Handel mit Yuan soll in Frankfurt stattfinden

+

Frankfurt - Außerhalb Asiens gibt es noch keine Drehscheibe für den Handel mit der aufstrebenden chinesischen Währung. Frankfurt wird das erste derartige Handelszentrum in der Eurozone.

Der Ausbau des Finanzplatzes Frankfurt zum ersten Handelszentrum für die chinesische Währung in der Eurozone macht Fortschritte. Die chinesische Zentralbank in Peking ernannte die Bank of China am Donnerstag zur Clearing-Bank für Geschäfte mit dem Yuan (Renminbi), die über deren Filiale in der Main-Metropole laufen werden, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die Bundesbank begrüßte die Entscheidung. „Die Benennung der Bank of China ist ein weiterer Meilenstein zur Etablierung eines Renminbi-Handelszentrums in Frankfurt“, sagte Vorstandsmitglied Joachim Nagel. Wichtig für eine Clearing-Bank sei es, am europäischen und chinesischen Zahlungsverkehr aktiv teilzunehmen, gut vernetzt zu sein und über langjährige Erfahrung zu verfügen. Die Bank of China erfülle die Voraussetzungen und werde für alle von Vorteil sein.

Künftig können damit Zahlungen in Yuan innerhalb Deutschlands und im Handel mit China in Frankfurt abgewickelt werden. Die Entscheidung für die Bank of China folgt auf eine entsprechende Vereinbarung zwischen der Bundesbank und Chinas Notenbank vom März während des Besuchs von Staats- und Parteichef Xi Jinping in Deutschland.

Der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir begrüßte während einer Reise in den Niederlanden, dass mit der Bank of China „eine der größten und wichtigsten Banken Chinas“ das Clearing in Frankfurt übernehme. Es sei „ein starkes Signal der chinesischen Notenbank für den Finanzplatz Frankfurt“ und ein entscheidender Schritt der Main-Metropole auf dem Weg zum Renminbi-Zentrum der Eurozone.

Die Arbeitsfähigkeit der Clearing Bank müsse so schnell wie möglich hergestellt werden und gerade kleineren und mittelständischen Unternehmen attraktive Konditionen und Dienstleistungen anbieten. Dazu gehörten die Abwicklung von Handels- und Finanzgeschäften in einer Zeitzone, in einer Sprache und Kosteneinsparungen. „Wir zielen dabei nicht nur auf deutsche und chinesische Unternehmen ab, sondern wir wollen ausdrücklich den gesamten Euroraum ansprechen.“

Die Entscheidung für Frankfurt als Yuan-Handelszentrum dürfte den deutsch-chinesischen Handel weiter stärken, da der Yuan bisher nicht frei handelbar ist. Außerhalb Asiens gibt es noch keine vergleichbare Drehscheibe. Ökonomen trauen Chinas Währung zu, sich mittelfristig zu einer der weltweit wichtigsten Devisen zu entwickeln. Die Wahl der Bank of China wird nach Ansicht des Währungsexperten der Deutschen Bank, Evan Goldstein, die Zuversicht in den Einsatz des Yuan im Handel stärken. „Es wird auch einen effizienteren Transfer von Geldmitteln innerhalb der europäischen Zeitzone ermöglichen.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.