Bank of Ireland: EU genehmigt Milliardenhilfe

Brüssel - Die EU-Kommission hat eine Finanzspritze der irischen Regierung für die Bank of Ireland vorläufig genehmigt.

Die geplante Rekapitalisierung in Höhe von 5,35 Milliarden Euro sei notwendig, damit das Institut sein Eigenkapital aufstocken und Stresssituationen besser bestehen könne, teilten die Brüsseler Wettbewerbshüter am Montag mit. 91 europäische Banken werden derzeit in einem Stresstest auf ihre Krisenfestigkeit geprüft, die Ergebnisse sollen an diesem Freitag (15. Juli) veröffentlicht werden, was für Unruhe an den Märkten sorgt. Irland stand im November 2010 wegen seines maroden Bankensystems vor der Staatspleite und wurde mit einem Hilfspaket von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) vor der Pleite gerettet.

Dublin erhält insgesamt Kredite von 85 Milliarden Euro. Nach Kommissionsangaben war die Überprüfung der Eigenkapitalausstattung eine der Auflagen des Hilfsprogramms für Irland. Die Finanzspritze werde erst dann definitiv genehmigt, wenn Dublin einen Umstrukturierungsplan vorlege. Nach Ansicht der Kommission ist die Maßnahme notwendig, um die Bank zu stabilisieren und das Vertrauen in die irischen Finanzmärkte zu stärken. Langfristig müsse das Institut aber rentabel arbeiten. Erst vor kurzem hatte Brüssel die Abwicklung der Anglo Irish Bank und der Bausparkasse Irish Nationwide Building Society (INBS) genehmigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.