Bank und Bausparkasse: Scheck oder Prämie nicht annehmen

+
Sparer sollten wachsam sein, wenn ihre Bank oder Bausparkasse ihnen bei Vertragswechsel Premien in Aussicht stellt. Foto: dpa-infocom

Etwas geschenkt bekommen ist eine schöne Sache. Vorsicht ist aber geboten, wenn der Schenkende die Bank oder Bausparkasse ist. Hier können Schecks oder Prämien auch als Mittel dienen, um den Sparer aus günstigen Altverträgen heraus zu locken.

Potsdam (dpa/tmn) - Bekommen Bausparer mit Altverträgen von ihrer Bank oder Bausparkasse einen Scheck, eine Prämie oder ein Alternativangebot in Aussicht gestellt, sollten sie skeptisch sein.

Wer ein solches Angebot annimmt, stimmt unter Umständen einer Zuteilung zu, warnt die Verbraucherzentrale Brandenburg. Mit der Folge, dass der Kunde dann unter Umständen nicht mehr von den gut verzinsten Altverträgen profitiert.

Denn in der Regel sind die neuen Angebote nach Auffassung der Verbraucherschützer nicht attraktiver als die Zinsvorteile der Altverträge. Im Gegenteil: Meist versuchen die Bausparkassen auf diese Weise Kunden aus den Altverträgen zu drängen. Zur Sicherheit sollten Verbraucher ihrer Bausparkasse schreiben, dass sie einer Kündigung widersprechen.

Wer Ärger mit seinem Anbieter hat, kann sich an eine der zuständigen Schlichtungsstellen wenden. Eine Übersicht zu den Ombudsmännernerhalten Verbraucher online.

Übersicht zu Schlichtungsstellen

Musterbrief: Widerspruch gegen Kündigung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.