Bankangestellte demonstrieren für mehr Geld

Stuttgart - Im Tarifstreit im Bankgewerbe gehen die Beschäfigten auf die Straße: Nach ver.di-Angaben haben 1.500 Angestellte am Freitag in Stuttgart und Ludwigsburg ihre Arbeit niedergelegt.

„Bei der Bevölkerung haben die Bankvorstände in den letzten Jahren fast ihren gesamten Kredit verspielt“, sagte die ver.di Landesbezirksleiterin Leni Breymaier vor Bankangestellten auf einer Kundgebung in Stuttgart. „Jetzt bringen sie auch noch ihre eigenen Beschäftigten gegen sich auf“, fügte sie hinzu. In Ludwigsburg kamen Beschäftigte der W&W-Gruppe, zu der unter anderem die Wüstenrot Bausparkasse gehört, zu einer Kundgebung zusammen.

Ver.di fordert für die bundesweit 220.000 Beschäftigten der Branche sechs Prozent mehr Gehalt sowie tarifliche Schutzregelungen für Berater. Zudem will sie eine Ausbildungsquote von sieben Prozent und die unbefristete Übernahme von Ausgebildeten durchsetzen.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.