Banken: 4.000 Milliarden Euro aus EU-Rettungsschirm

Brüssel - Die Banken sind nach Einschätzung von EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia “noch nicht über den Berg“. Bislang haben die Institute eine gigantische Summe an Hilfsgeldern in Anspruch genommen. 

In den kommenden Monaten müssten wohl noch einige Institute umstrukturiert werden, sagte Almunia am Donnerstag in Brüssel. Es gebe aber auch ermutigende Signale. Auf dem Höhepunkt der Krise hätten die Banken im Durchschnitt 30 Prozent ihrer Gesamtfinanzierung aus dem europäischen Rettungsfonds bestritten, sagte der Kommissar.

Inzwischen sei der Anteil auf vier Prozent zurückgegangen. Es sei entscheidend, dass die Banken nicht mehr von öffentlicher Finanzierung abhängig seien. Insgesamt habe die Kommission bislang 4.131 Milliarden Euro an staatlicher Unterstützung abgesegnet. Drei Viertel davon seien Garantien gewesen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.