Banken droht neue Sparwelle - Filialsterben geht weiter

+
Filiale der Hamburger Sparkasse: Die Haspa ist die größte deutsche Sparkasse. Foto: Bodo Marks dpa/Archiv

Hamburg (dpa) - Angesichts sinkender Einnahmen und steigender Kosten droht bei Banken und Sparkassen eine neue Sparwelle. Ein Drittel der deutschen Kreditinstitute fasst dabei auch die weitere Schließungen von Filialen ins Auge.

Das geht aus einer der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX vorab vorliegenden Studie der Beratungsgesellschaft Steria Mummert hervor. Dabei sind besonders Geschäftsstellen von Sparkassen und Genossenschaftsbanken in Gefahr. Ende 2013 gab es in Deutschland nach Zahlen der Bundesbank noch 38 225 Bankstellen, fast 11 500 weniger als zehn Jahre zuvor.

Für die Studie ließ die Beratungsgesellschaft 100 Entscheider von Kreditinstituten in Deutschland im August und September vom Marktforschungsinstitut Forsa befragen, die repräsentativ für die Branche in Deutschland stehen.

Die Kreditinstitute beurteilen ihre Aussichten auch mehr als sechs Jahre nach dem Höhepunkt der Finanzkrise weiter negativ. Mehr als jeder dritte Bankmanager rechnet damit, dass die Entwicklung der Branche bis 2017 hinter der Gesamtwirtschaft zurückbleibt. Besonders pessimistisch sind die Privatbanken.

Belastend wirkten vor allem immer strengere Vorschriften, die niedrigen Zinsen, der Kostendruck und der anhaltende Verlust von Kundenvertrauen. Zwei Drittel der Befragten gehen davon aus, dass sich dieses in absehbarer Zeit nicht wiedergewinnen lässt.

Wegen der schwierigen Lage für die Branche wächst unterdessen die Kooperationsbereitschaft über Institutsgrenzen hinweg. Knapp die Hälfte der Befragten planen in den nächsten Jahren eine engere Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen, bei der vorangegangenen Branchenumfrage der Beratungsgesellschaft aus dem Jahr 2012 waren es nur knapp ein Drittel. Dabei wächst auch das Interesse an größeren Zusammenschlüssen.

Fast alle Befragten (92 Prozent) fühlen sich von den neuen Konkurrenten aus dem Internet und im Mobilfunk bedroht. Als Ausweg wollen rund 60 Prozent der Banken die Beratung von Kunden ausweiten, um sich von bislang branchenfremden Wettbewerbern abzuheben und die verbliebenen Filialen besser auszulasten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.