Banken horten 777 Milliarden bei der EZB

Brüssel - Die Euro-Banken haben in der Nacht zum Freitag den Rekordbetrag von 777 Milliarden Euro bei der Europäischen Zentralbank (EZB) gebunkert. Der letzte Höchststand war deutlich niedriger.

Das übertrifft den bisherigen Höchststand der „Angstkasse“ um knapp 250 Milliarden Euro, wie aus von der EZB in Frankfurt am Main veröffentlichten Zahlen hervorgeht.

800 Banken hatten am Donnerstag von der EZB Kredite in Höhe von knapp 530 Milliarden Euro zu extrem günstigen Konditionen erhalten. Einen Großteil des Geldes ließen sie gleich wieder an die Notenbank zurückfließen. Dafür bekommen sie nur einen Mini-Zins von 0,25 Prozent.

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Das sind die wichtigsten Organe der EU

Während die meisten Institute inzwischen über ausreichend Geld verfügen, hat mindestens eine Bank Probleme. Das zeigt die EZB-Kreditlinie für Notfälle, aus der zuletzt 572 Millionen Euro angefordert worden sind.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.