Banken planen maximal fünf Euro Automatengebühr

+
Eine Geldkarte steckt im Geldautomat.

Berlin - Die Bankkunden sollen nach den Plänen der Banken und Sparkassen vorerst maximal fünf Euro für das Abheben an Automaten anderer Geldinstitute zahlen.

Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur dpa am Freitag aus Expertenkreisen in Berlin. Diese Obergrenze soll zunächst für eineinhalb Jahre gelten. Das geht aus den Eckpunkten des Zentralen Kreditausschusses vor, über deren Details die Institute beraten. “Der Karteninhaber muss die Möglichkeit haben, nach Kenntnisnahme des geforderten Entgelts die Transaktion kostenfrei abzubrechen“, heißt es in den Eckpunkten. Wenn der Betrag überschritten wird, soll dies von einer Stelle öffentlich gemacht werden.

Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) wollte sich am Freitag mit dem Bundesverband deutscher Banken treffen, um über die Automatengebühr und die geplanten “Beipackzettel“ für Geldanlagen zu sprechen. Sie sagte im Deutschlandfunk, eine Obergrenze von fünf Euro sei ein Schritt in die richtige Richtung. “Das kann aber dann definitiv nur der Höchstpreis und nicht der Durchschnittspreis sein“, sagte Aigner. Die Banken haben nach Angaben der Verbraucherministerin zugesagt, im April nach Abschluss ihrer Beratungen eine Lösung zu präsentieren. Wer an fremden Automaten Geld abhebt, zahlt derzeit bis zu zehn Euro Gebühr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.