Bankenprotest: In Rom brennen Autos

+
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand.

Rom - Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand.

Lesen Sie auch:

Tausende protestieren gegen Macht der Banken

Bei einer Großkundgebung mit Zehntausenden “Empörten“ in Rom ist es zu schweren Ausschreitungen zwischen Autonomen und der Polizei gekommen. Eine Gruppe von laut Augenzeugenberichten mindestens 100 Vermummten zündete am Samstag auf der zentralen Via Cavour Autos an, deren Benzintanks explodierten. Mehrere Räume des Verteidigungsministeriums wurden durch Sprengsätze und Rauchbomben beschädigt, wie italienische Medien berichteten. In Rom hatten Globalisierungsgegner am weltweiten Aktionstag gegen die Macht der Banken die europaweit größte Kundgebung organisiert.

Bankenprotest: In Rom brennen Autos

Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa
Bei Protesten gegen die Macht der Finanzinstitutionen ist es in Rom zu Ausschreitungen gekommen. Demonstranten, die sich von der Großkundgebung abgesetzt hatten, warfen Schaufensterscheiben ein und setzten ein Auto in Brand. © dpa

Italienischen Online-Medien und TV-Sendern zufolge folgten mindestens 150 000 Menschen in Rom dem Aufruf. 750 Autobusse aus 80 italienischen Regionen waren am Tiber erwartet worden. Die Aktion war von der spanischen Protestbewegung der “Empörten“ und der amerikanischen Bewegung “Occupy Wall Street“ inspiriert.

Im Zentrum der italienischen Hauptstadt drang eine Gruppe Autonomer in eine der abgesperrten archäologischen Stätten in der Nähe des Kolosseums ein. Eine Kirche wurde beschädigt. Mindestens 70 Menschen wurden verletzt, darunter 30 Polizisten.

Bankenproteste: So liefen die Demos in Deutschland

Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Ein Demonstrant mit einer "Guy Fawkes"-Maske steht vor der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. © dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa
Tausende Menschen in ganz Deutschland haben am Samstag gegen die Macht der Banken und die Auswüchse an den Finanzmärkten protestiert. © ap/dpa

Ein 60-Jähriger sei im Gesicht verletzt worden bei dem Versuch, die Autonomen zu stoppen. Die friedlichen Demonstranten versuchten zeitweise, die Gewalttätigen zu isolieren. “Die haben von Anfang an nur zerstören wollen“, berichtete ein Teilnehmer der Nachrichtenagentur dpa. Andere Augenzeugen berichteten von mit Baseballschlägern bewaffneten Teenagern, die - schwarz gekleidet - Schaufenster einschlugen.

Bis zum Abend lieferte sich die Gruppe der Vermummten auf der Piazza San Giovanni Straßenschlachten mit der Polizei. Ein Polizeiwagen wurde angezündet. Die Beamten konnten im letzten Moment das brennende Fahrzeug verlassen. Die Polizei ging mit Wasserwerfern gegen die Autonomen vor. Diese hatten sich hinter Müllcontainern verbarrikadiert. Nach einem Bericht des italienischen TV-Senders La7 wurden mindestens 70 Menschen auf beiden Seiten verletzt. Ein Demonstrant verlor mehrere Finger bei der Explosion eines Knallkörpers.

„Occupy Wall Street“erobert die Welt

„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dapd
„Occupy Wall Street“ nun auch in Frankfurt
Zuerst in New York, nun bereits in zahlreichen Ländern der Erde: Immer mehr Menschen protestieren. © dpa

Nach dem Sieg des umstrittenen italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi bei einer Vertrauensabstimmung am Freitag hatte die Polizei mit Zwischenfällen gerechnet. 2000 Polizisten waren laut Medienberichten mobilisiert. Bereits am Vormittag seien vier Personen aus anarchistischen Kreisen festgenommen worden, teilten die Behörden mit. Eine Schleuder sowie 500 Glasmurmeln seien sichergestellt worden.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.