Bankenverband prangert an

US-Abkommen zu Steuersündern benachteiligt Deutschland

+
Auf einem Vordruck für Einkommnssteuererklärung liegt vor dem Aktenordner Finanzamt ein Stift und eine Brille.

Berlin/Washington - Die verschärften Auflagen zur Entdeckung von Steuersündern mit Konten im Ausland benachteiligen die Bundesrepublik aus Sicht des Bundesverbands deutscher Banken gegenüber den USA.

„Zwar ist das Abkommen auf Gegenseitigkeit ausgerichtet, regelt aber, dass die USA weniger umfangreiche Daten zu liefern haben“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Michael Kemmer, der „Welt am Sonntag“. Das im März 2010 erlassene, mehrfach geänderte Gesetz Fatca (Foreign Account Tax Compliance Act) trat zum 1. Juli in Kraft. Es gebe dabei jedoch eine Ungleichbehandlung deutscher und amerikanischer Banken, kritisierte Kemmer.

Grund dafür sei die unterschiedliche Daten- und Rechtslage in beiden Ländern: „US-Banken müssen bei Konten von Rechtsträgern keine Informationen über die wirtschaftlich berechtigten Personen nach Deutschland melden, die deutschen Banken umgekehrt in die USA aber schon.“ So könne die Bundesregierung Steuerbetrügern kaum auf die Schliche kommen. Die Kosten des automatisierten Datenaustauschs seien zudem nicht zu unterschätzen, warnte der deutsche Bankenverband.

Steuerexperte: "Fatca ist eine Einbahnstraße"

„Fatca ist eine Einbahnstraße“, sagte auch der Washingtoner Steuerexperte Dan Mitchell der Zeitung. Steuer- und Zinsbefreiungen für ausländische Investoren sorgten dafür, dass die Behörden in den Vereinigten Staaten gar nicht alle nötigen Daten liefern könnten.

Das Finanzministerium in Washington hatte im Februar letzte Details an den Fatca-Richtlinien angepasst. Mit ihnen will die Finanzbehörde IRS im Ausland versteckte Vermögen von US-Steuerpflichtigen aufspüren und deren weltweite Einkommen besteuern. Finanzminister Jacob Lew setzt dabei auch auf die Zusammenarbeit mit internationalen Partnern.

Fatca ist bereits die Grundlage des Informationsaustauschs in Steuersachen zwischen den USA, Deutschland und weiteren EU-Ländern. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) orientiert sich im Kampf gegen Steuerflucht ebenfalls daran.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.