Banker-Boni: "Abkoppelungen von der Wirklichkeit"

Berlin - Mit Steuergeldern gerettete Banken prassen bereits wieder mit üppigen Bonuszahlungen. Das Bundesfinanzministerium sieht derzeit eine “Abkoppelungen von der Wirklichkeit“.

Das Bundesfinanzministerium sieht derzeit keine rechtliche Möglichkeit, Gehälter und Boni für Banker unterhalb der Vorstandsebene zu deckeln. Das Ressort nehme hier “Abkoppelungen von der Wirklichkeit wahr“, bestätigte ein Ministeriumssprecher am Montag in Berlin. Im Gegensatz zu den Vorständen von Banken mit Staatshilfe, die per Gesetz nicht mehr als 500.000 Euro im Jahr verdienen dürfen, gebe es bei den Mitarbeitern darunter “aufgrund der jetzigen Rechtslage“ aber keine Möglichkeiten, einzugreifen.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Für diese Banker “gelten die Vergütungsgrundsätze des SoFFin“, die nur allgemeine Vorgaben enthalten. Die “Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ (FAS) hatte berichtet, dass etwa 200 Angestellte aus Banken mit Staatshilfe inzwischen wieder mehr als 500.000 Euro im Jahr verdienen. Zweistellige Millionengehälter wie vor der Krise seien zwar “äußerst selten“. Gehälter von bis zu zehn Millionen Euro gebe es in den Staatsbanken in der zweiten Führungsebene aber längst wieder.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner kritisierte die Boni-Zahlungen scharf. “Ich habe kein Verständnis für die Gehalts- und Bonuszahlungen, die hier an Staatsbanker gegeben werden“, sagte der FDP-Politiker in Berlin. “Es kann nicht sein, dass es hier wieder völlig unverständliche Gehaltszahlungen in Instituten gibt, die ja offensichtlich am Markt nicht erfolgreich sein können oder nicht erfolgreich waren, denn dann bräuchten sie keine staatlichen Hilfen.“

Die Regeln für Vorstandsmitglieder müssten für die Banken insgesamt geprüft werden. Auch die Gewerkschaften prangerten die millionenschweren Gehälter für Banker an, deren Institute in der Krise vom Staat gerettet wurden. “Es ist nicht zu verstehen und inakzeptabel, dass 500.000 Euro Gehalt nicht für ein gutes Leben ausreichen“, sagte DGB-Vorstandsmitglied Dietmar Hexel der “Frankfurter Rundschau“.

Der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin solle seine Gehaltsregeln insgesamt verschärfen. Uwe Foullong vom ver.di-Bundesvorstand bezeichnete es als gravierenden Konstruktionsfehler, dass der SoFFin nur die Vorstandsgehälter, nicht aber die der zweiten Führungsebene deckele. Hier müsse der Gesetzgeber nachbessern.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.