Banker geht Manager an

Erpresser: Job her oder Doktorarbeit ins Netz

Frankfurt - Seit der Guttenberg-Affäre sind Plagiatsjäger gefürchtet. Ein Banker wollte das für sich nutzen und erpresste einen Manager nach dem Prinzip 'Job her oder deine Doktorarbeit landet im Netz'.

Erpressungsversuch unter Bankern: In Frankfurt soll ein Mann versucht haben, einen hoch dotierten Job bei einer Großbank zu bekommen, indem er einem Manager mit der öffentlichen Bloßstellung von dessen Doktorarbeit drohte. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt bestätigte am Donnerstag einen entsprechenden Bericht der „Bild“-Zeitung.

Die beiden Männer kannten sich aus der Bank, wie eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft sagte. Der Erpresste sei dort „im gehobenen Management“ tätig, der Beschuldigte habe früher unter ihm gearbeitet. Mitte Januar trafen sich die beiden in einem Café, in dem der frühere Mitarbeiter den Manager mit dem Vorwurf konfrontierte, seine Doktorarbeit enthalte Fehler. Er arbeite für eine bekannte Enthüllungsplattform im Internet und werde die Arbeit ins Netz stellen.

Der Manger könne das jedoch abwenden, wenn er dafür sorge, dass der ehemalige Kollege eine gut dotierte Festanstellung bei der Großbank bekomme. Das Opfer zeigte den Mann jedoch an, die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Nötigung. Die Polizei habe den Mann vernommen, der habe aber geschwiegen. Für die Ermittlungen sei es unerheblich, ob die Promotion Fehler enthalte oder nicht, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.