"Barbie" macht Mattel-Konzern Sorgen

+
Die Barbie ist nur noch in den USA bgehrt wir früher - weltweit hat ihr Verkauf um 8 Prozent abgenommen.

El Segundo - Dem weltgrößten Spielwarenhersteller Mattel macht der schwache Auftritt seiner Klassiker-Puppe “Barbie“ zu schaffen. Nur in den USA ist sie nach wie vor begehrt.

Der Umsatz des US-Konzerns fiel im dritten Quartal auch wegen des sinkenden internationalen Geschäfts erneut um acht Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Dollar (1,2 Mrd Euro).

Der Überschuss nahm im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um drei Prozent auf 230 Millionen Dollar ab. Negative Währungseffekte und zu wenig neue Spielwaren etwa aus der Vermarktung von Kinofilmen und anderen Entertainment-Sparten drückten das Geschäft.

Die Umsätze bleiben in diesem Jahr wie erwartet unter Druck, sagte Mattel-Chef Robert Eckert am Freitag laut einer Mitteilung des Konzerns mit Sitz im kalifornischen El Segundo.

Während “Barbie“ in den USA noch ähnlich gut wie im Vorjahr lief, brachen die Verkäufe im Rest der Welt um acht Prozent ein.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.