Barclays setzt Vorstandschef Jenkins an die Luft

+
Antony Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Foto: Bryan Bedder/Archiv

London (dpa) - Die britische Großbank Barclays trennt sich von ihrem Vorstandschef Antony Jenkins.

Vorübergehend soll John McFarlane die Geschäfte als Executive Chairman führen, ehe ein permanenter Nachfolger für Jenkins gefunden sei, wie die Bank am Mittwoch in London mitteilte.

Der Aufsichtsrat der Bank sei zu dem Schluss gekommen, dass Barclays eine neue Führung brauche, "um das Tempo der Entscheidungsprozesse zu erhöhen". McFarlane sei dafür der ideale Mann, bis eine Dauerlösung gefunden sei. Die grundsätzliche Strategie des Hauses soll nicht geändert werden. 

Jenkins hatte Barclays 2012 übernommen. Er wies am Mittwoch daraufhin, dass die Bank damals in erheblichen Schwierigkeiten gewesen sei. "Es ist heute leicht zu vergessen, wie schlecht es uns damals ging", betonte er. Barclays war unter anderem in den Skandal um manipulierte Sätze beim Libor-Zins verwickelt und musste erhebliche Strafzahlungen leisten. 

Mitteilung Barclays

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.