Barroso: Euro-Rettungsschirm muss erweitert werden

+
EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso.

Brüssel - Die EU-Kommission will bis Februar den Euro-Rettungsschirm ausweiten. Der EU-Gipfel Anfang Februar soll über die Maßnahme entscheiden.

“Wir glauben, dass die Ausleihkapazität verstärkt und der Aktionsradius erweitert werden müssen.“ Er gehe davon aus, dass es in den Mitgliedsstaaten eine breite Zustimmung dazu gebe und der EU-Gipfel am 4. Februar einen entsprechenden Beschluss fassen werde.

“Wir leben in Zeiten der Instabilität der Märkte. Deshalb müssen wir starke Signale geben und zeigen, dass wir alles tun, was immer notwendig ist, um die Finanzstabilität zu bewahren“, sagte Barroso. Auf die Frage nach gemeinsamen Euro-Anleihen antwortete EU- Währungskommissar Olli Rehn, es sei besser, die bestehenden Hilfen zu nutzen und auszubauen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte kurz zuvor zu einer möglichen Ausweitung des Euro-Rettungsschirms noch gesagt: “Ich will das jetzt nicht weiter kommentieren.“ Bisher sei mit Irland nur ein Land unter dem Schirm. Damit sei das Volumen noch weit davon entfernt, ausgeschöpft zu sein.

Der im Frühjahr 2010 vereinbarte Rettungsfonds hat einen Umfang von 750 Milliarden Euro. Falls noch mehrere weitere Euro- Wackelkandidaten Hilfe brauchen, könnte der Schirm zu klein sein.

dpa

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Die Schuldensünder der Euro-Länder im Ranking

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.