BASF startet mit Gewinnminus ins Jubiläumsjahr

+
BASF feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen. Foto: Uwe Anspach

Sein 150-jähriges Bestehen feiert der Chemiekonzern BASF in diesem Jahr. Zum Auftakt bleibt jedoch weniger in der Kasse - Schuld ist unter anderem der Ölpreisverfall. Stehen die Ziele für 2015 noch?

Ludwigshafen/Mannheim (dpa) - Der Ölpreisverfall und höhere Kosten für die Erfolgsbeteiligung von Managern haben dem weltgrößten Chemiekonzern BASF zum Start ins Jubiläumsjahr 2015 einen kräftigen Gewinnrückgang eingebrockt.

In den ersten drei Monaten sank der Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 19,8 Prozent auf 1,17 Milliarden Euro, wie das Unternehmen mitteilte.

Die größte Belastung ging von Rückstellungen für ein Optionsprogramm für Aktien von Führungskräften aus. Im Vorjahr hatte das Ergebnis dagegen noch von steuerfreien Sondererträgen aus einem Anteilsverkauf profitiert. BASF lud am Donnerstag in Mannheim zur Hauptversammlung, die Chemieriese feiert in diesem Jahr sein 150-jähriges Bestehen.

Vor Zinsen, Steuern und Sondereffekten sank der Gewinn im Startquartal 2015 um 2,0 Prozent auf knapp 2,1 Milliarden Euro. Die Erlöse legten um 2,8 Prozent auf rund 20,1 Milliarden Euro zu.

"Unser Chemie- und unser Pflanzenschutzgeschäft haben sich sehr erfolgreich entwickelt, das Ergebnis stieg in diesen Segmenten kräftig an", sagte Vorstandschef Kurt Bock. In der Chemiesparte legte der Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen um 21 Prozent auf 726 Millionen Euro zu, die "Performance Products" - dazu gehören etwa Spezialchemikalien - verbuchten ebenfalls ein Plus von 21 Prozent. Zuwächse gab es auch bei den Geschäftsbereichen für Katalysatoren, Farben und Bauchemikalien sowie für Pflanzenschutzmittel.

Die Rücklagen für das Aktienoptions-Programm sorgten am Ende jedoch für ein Minus beim operativen Gesamtergebnis. Im Öl- und Gasgeschäft, für das im Konzern die Kasseler Tochter Wintershall zuständig ist, stieg zwar der Umsatz dank Zuwächsen im Gashandel um 17 Prozent auf 4,99 Milliarden Euro. Verdienen konnte BASF hier aber weniger: Die seit Mitte 2014 stark gefallenen Ölpreise drückten den Betriebsgewinn vor Sondereinflüssen um sechs Prozent auf 437 Millionen Euro.

Ursprünglich hatte BASF das Gasgeschäft im Zuge eines Tauschs an den russischen Energieriesen Gazprom abgeben wollen. Im Dezember 2014 hatten die Partner den Deal aber wegen der Ukraine-Krise abgesagt.

Für 2015 erwartet BASF höhere Ergebnisbeiträge aus dem Chemie- und Pflanzenschutzgeschäft. Das Ergebnis der Öl- und Gassparte soll wegen des niedrigen Ölpreises hingegen deutlich sinken. Insgesamt halten die Ludwigshafener an ihren Zielen fest: Sie erwarten weiter einen leicht steigenden Umsatz (2014: 74,32 Mrd Euro) und einen Gewinn vor Zinsen und Steuern sowie Sondereinflüssen auf Vorjahreshöhe (7,36 Mrd Euro). Dabei geht BASF im Schnitt von einem Ölpreis zwischen 60 und 70 US-Dollar je Barrel und einem Euro-Kurs von 1,20 Dollar aus.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.