BASF will Gen-Speisekartoffel verkaufen

+
Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen.

Limburgerhof - Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen. Jetzt fehlt nur noch die Zulassung der Europäischen Union. Umweltaktivisten warnen.

Der Chemiekonzern BASF will erstmals eine genveränderte Speisekartoffel auf den Markt bringen. Für die Kartoffelsorte mit dem Namen “Fortuna“ sei die Zulassung bei der Europäischen Union (EU) beantragt worden, teilte das Tochterunternehmen BASF Plant Science am Montag in Limburgerhof mit. Der Zulassungsantrag umfasse den kommerziellen Anbau sowie die Nutzung als Lebens- und Futtermittel. Der Konzern hat bereits mehrere Zulassungen für Gen-Kartoffelsorten beantragt, die aber zur industriellen Nutzung und nicht zum direkten Verzehr gedacht sind.

Mit der “Amflora“ hat BASF auch bereits eine genehmigte Gen-Kartoffel im Angebot, sie ist zur Stärkegewinnung vorgesehen. Gegen ihren Anbau protestieren immer wieder Gentechnikgegner. Bei zwei weiteren genveränderten Sorten wartet der weltgrößte Chemiekonzern nach Angaben eines Sprechers noch auf die Zulassung; auch diese Sorten seien für die industrielle Produktion vorgesehen.

Die Forschung an der neuen Kartoffelsorte begann den Angaben zufolge im Jahr 2003, mit einer Markteinführung werde frühestens im Jahr 2014 gerechnet. Die Sorte sei gegen Kraut- und Knollenfäule geschützt. “Fortuna“ sei eine Weiterentwicklung einer in Europa führenden Kartoffelsorte für die Herstellung von Pommes Frites, die resistenten Gene stammten von einer südamerikanischen Wildkartoffel. Eine Einkreuzung auf natürlichem Wege sei bisher nicht gelungen. Kraut- und Knollenfäule sei jedes Jahr für weltweite Ernteeinbußen bis zu einem Fünftel verantwortlich, erklärte die BASF.

Die Umweltorganisation Greenpeace kritisierte, dass BASF trotz breiter Ablehnung gentechnisch veränderter Lebensmittel “weiterhin riskante Gen-Pflanzen durchsetzen“ wolle. Verunreinigungen anderer Anpflanzungen seien vorprogrammiert, wie der Anbau der Sorte “Amflora“ in Nordschweden gezeigt habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.