Hochtief: Bauindustrie befürchtet Ausverkauf

Hamburg - Der Fall Hochtief alarmiert die deutsche Bauindustrie: Der Übernahmekampf lässt die Angst vor einem Ausverkauf der Branche wachsen.

Lesen Sie hierzu auch:

Hochtief: Abwehrschlacht gegen ACS

Hochtief: Wütender Protest gegen Übernahme

Der Chef des Bauhauptverbands, Michael Knipper, warnte im Gespräch mit der “Financial Times Deutschland“ (Montagausgabe), der Vorstoß des spanischen ACS-Konzerns könne zum Vorbild für andere europäische Baufirmen werden. “Deutsche Unternehmen sind aufgrund der fehlenden Basis im Stammmarkt und aufgrund der geringen Renditen im Land anfällig für Übernahmen“, zitierte die Zeitung den Branchenlobbyisten. “Meine große Sorge ist, dass von einer deutschen Bauindustrie im Weltformat kaum noch etwas übrig bleibt.“

Die Zahl der börsennötierten Baukonzerne in Deutschland sei im vergangenen Jahrzehnt von einem halben Dutzend auf zwei gesunken, hieß es in dem Bericht. Neben Hochtief sei nur noch Bilfinger Berger an der Börse notiert. Das Bild der Branche werde von einer Handvoll großer Mittelständler und 75.000 kleineren Unternehmen geprägt.

Bauverband: Zu wenig Engagement von Brüderle

Knipper warf Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) vor, die deutschen Baukonzerne im Kampf gegen unfaire Wettbewerbsbedingungen - etwa abgeschottete Märkte in Spanien - allein zu lassen. “In diesem Punkt würde ich mir von Herrn Brüderle mehr Kampfeswillen wünschen“, zitierte das Blatt den Verbandschef.

Hochtief setzte am Montag seine Bemühungen zur Erhaltung seiner Unabhängigkeit vor. Im Laufe des Tages sollte sich der sogenannte Ad-hoc-Ausschuss des Aufsichtsrats treffen, um über mögliche Abwehrmaßnahmen zu beraten. In dem Ausschuss sind die ACS-Repräsentanten nicht vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.