Bauern: Kein Einfallstor für US-Hormonfleisch öffnen

+
Der Bauernverband möchte Wettbewerbsverzerrungen beim Fleisch verhindern. Foto: Peter Steffen

Berlin (dpa) - Die Verhandlungen über eine Freihandelszone mit den USA dürfen aus Sicht des Deutschen Bauernverbands kein Einfallstor für Hormonfleisch öffnen.

"In Europa und in Deutschland setzen wir keine Hormone ein, und wir wollen auch keine einsetzen", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied der Deutschen Presse-Agentur.

Er verwies darauf, dass die in der amerikanischen Landwirtschaft übliche Verwendung von Wachstumshormonen in der Mast Kostenvorteile bedeute. Auch Umweltschützer warnen, dass billigeres Fleisch aus den USA auf den EU-Markt drängen und hiesige Produzenten benachteiligen könnte. In der EU ist die Anwendung von Hormonen in der Tiermast verboten.

Das geplante TTIP-Abkommen der EU mit den USA ist auch ein Thema bei der weltgrößten Agrarmesse Grüne Woche in Berlin, die am kommenden Freitag beginnt. Bis 25. Januar werden mehr als 1600 Aussteller aus knapp 70 Ländern erwartet. Die Messe Berlin rechnet mit mehr als 400 000 Besuchern. Partnerland in diesem Jahr ist Lettland.

Die Geschäftserwartungen der deutschen Landwirte für 2015 sind nur gedämpft, wie Rukwied sagte. "Wir haben in vielen Bereichen im Moment Preise, die unter Druck sind." Dies werde sich nach Einschätzung von Marktexperten im ersten Halbjahr auch nicht ändern. Im vergangenen Wirtschaftsjahr 2013/14, das bis Ende Juni lief, hatte das Ergebnis pro Betrieb um sechs Prozent auf durchschnittlich 67 300 Euro zugelegt. Davon sind noch Investitionen zu finanzieren.

Wegen des Wegfalls der Milchquote in der EU zum 31. März erwartet der Bauernverband keine neuen Milchseen oder Butterberge. "Sicherlich wird der eine oder andere Betrieb mehr erzeugen", sagte Rukwied. Marktexperten gingen jedoch künftig auch von einem weltweiten Anstieg des Milchverbrauchs von zwei Prozent pro Jahr aus.

Die Milchquote wurde 1984 in der EU eingeführt, um mit Obergrenzen eine Überproduktion zu vermeiden und Angebot und Nachfrage in ein Gleichgewicht zu bringen. Bei Überschreitung der Quote sind Strafzahlungen fällig.

Bundesagrarministerium zu TTIP und Hormonfleisch

Umweltverband BUND zu TTIP und Hormonfleisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.