Bauern wollen Herkunfts-Info für Fleisch in Restaurants

+
Masthähnchen-Haltung der Agrarproduktionsgesellschaft Agp Lübesse (Mecklenburg-Vorpommern) - Deutsche Geflügelbauern fordern eine Kennzeichnung der Herkunft von Fleisch in der Gastronomie. Foto: Jens Büttner/Archiv

Woher stammen die Chickenwings und das Putensteak auf dem Teller? Die Geflügelbranche möchte, dass Verbraucher das auf der Speisekarte lesen können. Nicht nur die Gastronomie reagiert darauf mit Skepsis.

Berlin (dpa) - Die deutschen Geflügelbauern fordern Herkunftsangaben für Hähnchen und Putenfleisch in Restaurants und Imbissen.

"Während jeder Supermarktkunde bei Frischfleisch mit einem Blick aufs Etikett erkennen kann, aus welchem Land sein Geflügelfleisch kommt, bleibt der Außer-Haus-Bereich bei der Kennzeichnung ausgeklammert", sagte der Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Geflügelwirtschaft (ZDG), Leo Graf von Drechsel, am Dienstag. Dabei sei es vielen Kunden wichtig, das Herkunftsland erkennen zu können. Die Gastronomiebranche wandte sich gegen eine generelle Pflicht zur Herkunftskennzeichnung.

"Der Gast, den es wirklich interessiert, kann nachfragen, und er bekommt Auskunft", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Ingrid Hartges, der Deutschen Presse-Agentur. Speisekarten müssten aber lesbar bleiben. Sie verwies darauf, dass bereits Allergene und Zusatzstoffe angegeben würden, was erheblichen Aufwand bedeute. Auf freiwilliger Basis zeichneten viele Betriebe zudem schon die Herkunft ihres Fleisches aus, zum Beispiel bei regionaler Küche.

Die Geflügelwirtschaft argumentierte, Verbraucher wollten auch in Restaurants eine Wahl haben und sich zum Beispiel für oder gegen ein Hähnchenbrustfilet oder Putensteak aus Deutschland entscheiden können. Der Verband beruft sich auf eine von ihm in Auftrag gegebene Umfrage, nach der 83 Prozent der Deutschen wissen wollten, woher das Geflügel auf ihrem Teller komme. Solche Hinweise auf der Menütafel oder der Speisekarte suchten Interessierte aber fast immer vergebens. "Und das obwohl in Restaurants, Kantinen und Imbissen über 50 Prozent des Geflügelfleisches in Deutschland verzehrt werden."

In der Schweiz sei eine Herkunftskennzeichnung für Gastronomen seit langem vorgeschrieben, während sich in Deutschland nichts in diese Richtung bewege, beklagte der ZDG.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch kritisierte den Vorstoß. "Gegen mehr Transparenz in der Gastronomie ist nichts einzuwenden", sagte Vize-Geschäftsführer Matthias Wolfschmidt. Es sei aber ein Täuschungsmanöver, wenn sich die Geflügelwirtschaft jetzt als Verbraucherschützer inszeniere. "Beim Thema Tierhaltung blockiert die Branche gleichzeitig mit allen Mitteln überfällige Verbesserungen und echte Transparenz." Auch wenn das Hähnchenschnitzel aus Deutschland komme, stamme es aus einer Hochgeschwindigkeitsmast, in der unter anderem Antibiotikagaben an der Tagesordnung seien. "Es ist höchste Zeit, dass die Verbraucher darüber auf der Speisekarte und im Supermarkt aufgeklärt werden."

Pressemitteilung Geflügelwirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.