Bauernpräsident: Lebensmittelpreise steigen

+
Bauernpräsident Gerd Sonnleitner

Berlin - Bauernpräsident Gerd Sonnleitner hat für 2011 steigende Preise in seiner Branche vorausgesagt. “Die Lebensmittelpreise werden aufgrund weltweit steigender Nachfrage kontinuierlich anziehen."

Das sagte er der "Bild"-Zeitung (Dienstagausgabe). "Ich schätze, dass dies aber nicht über die allgemeine Inflationsrate hinaus gehen wird." Obwohl die Krise in der Landwirtschaft in diesem Jahr überwunden werde, sagte Sonnleitner über die hohen Agrarsubventionen der EU: “Es sind 36 Prozent des gesamten EU-Haushaltes von gut 126 Milliarden Euro.“ Dies sei “gut angelegtes Geld für eine halbe Milliarde EU-Verbraucher“. Verursacher der Subventionen seien “zu einem großen Teil“ die Billigpreise der Discounter. “Der deutsche Verbraucher kann sich so gesund, so vielfältig, so sicher und so preisgünstig ernähren wie noch niemals zuvor.“

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

So viele Kalorien stecken in unseren Lebensmitteln

Damit dies im internationalen Wettbewerb so bleibe, müsse “ein gewisser Ausgleich“ geschaffen werden. “Das Hauptproblem ist, dass wir zu wenig Esskultur in Deutschland haben“, sagte der Bauernpräsident. “Ökologisch wie konventionell wirtschaftende Bauern brauchen kostendeckende Preise. Italiener oder Franzosen verbinden Essen viel mehr mit Genuss und Geselligkeit und zahlen bessere Preise.“ Einen Hauptgrund für die Kritik an der Bezuschussung sieht Sonnleitner darin, dass sich viele Menschen eine “idyllische Landwirtschaft wünschen“. Auch die TV-Sendung “Bauer sucht Frau“, die “mit dem Klischee der Museums-Landwirtschaft“ spiele, sei “fürs Image eher kontraproduktiv“. Es werde übersehen, “dass mehr als fünf Millionen Menschen in und mit der Erzeugung von Nahrungsmitteln ihren Arbeitsplatz in Deutschland erhalten. Die Land-, Agrar- und Ernährungswirtschaft ist bedeutender als die Automobilindustrie.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.