Bauernpräsident: Wegen der Hitzewelle steigen die Preise

+
Bauernpräsident Gerd Sonnleitner erwartet wegen der Hitzewelle steigende Preise.

Berlin - Wegen der anhaltenden Gluthitze fürchtet der Bauernpräsident Gerd Sonnleitner einen Anstieg der Verbraucherpreise.

“Eine gut gewachsene Getreideernte ist vielerorts in den letzten drei Wochen regelrecht auf unseren Feldern verbrannt“, sagte Sonnleitner der “Bild“-Zeitung. Die Ernte werde 20 bis 30 Prozent geringer ausfallen als noch vor einem Monat geschätzt. “Die Börsen reagieren schon: Innerhalb von zwei Wochen sind die Weizenkurse um 20 Euro/Tonne gestiegen.“ Denn auch andere Länder mit starkem Getreidebau seien von den Wetterextremen betroffen.

Das steckt hinter den Markennamen

Von Apple bis Zewa: Das steckt hinter den Markennamen

Bei den Backwaren werde es beim Preisniveau aber kaum Auswirkungen geben, denn “der Anteil des Getreidepreises am Ladenpreis für Brot und Brötchen liegt nur noch bei vier Prozent“, sagte Sonnleitner. Er warnte aber vor einem Preisanstieg bei “wenig verarbeiteten Lebensmitteln wie Obst, Gemüse, Kartoffeln und Milch“. Einen Versorgungsengpass befürchtet er jedoch nicht. “Aber durch weniger Ernteertrag und gestiegene Kosten sind die Erlöse aus der Ernte 2010 für viele nicht das, was sie sich noch vor vier Wochen erhoffen konnten.“

apn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.