Bauernverband gegen Pferdesteuern

+
Zwei Island-Stuten beschnuppern sich auf einer Pferdekoppel in der Nähe von Bad Homburg (Archivbild).

Berlin - Der Deutsche Bauernverband hat vor der Einführung von Pferdesteuern gewarnt. Welche Bedenken der Bauernverband hat:

Vor allem in der Nähe von Städten hätten sich schätzungsweise 10 000 Betriebe auf die Haltung von Pensionspferden umgestellt, wie der Verband am Freitag in Berlin mitteilte. Die große Mehrzahl der Reiter gehe ihrem Hobby „unter großen finanziellen Mühen“ nach. Viele Wiesen seien nur mit extensiver Pferdehaltung sinnvoll zu bewirtschaften. Als erste Kommune in Deutschland führt das hessische Bad Sooden-Allendorf eine Pferdesteuer ein. Der hoch verschuldete 8400-Einwohner-Kurort mit 150 Pferden erhofft sich Einnahmen von insgesamt 30 000 Euro im Jahr.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.