Wohnungsnachfrage kurbelt Baukonjunktur an

+
Das Baugewerbe in Deutschland kann für 2015 den höchsten Umsatz seit dem Jahr 2000 verbuchen. Foto: Daniel Reinhardt/Illustration

München (dpa) - Die deutsche Bauwirtschaft profitiert von der steigenden Wohnungsnachfrage. Für das laufende Jahr sei mit einem Umsatzplus um 2,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 234,7 Milliarden Euro zu rechnen, nach einem Plus von 1,6 Prozent im Vorjahr.

Das sagte der Vorsitzende der Bundesvereinigung Bauwirtschaft, Karl-Heinz Schneider, auf der Internationalen Handwerksmesse (bis 1. März) in München. Allerdings hinke die Neubautätigkeit dem Bedarf an preiswertem Wohnraum vor allem in den Ballungsräumen weiter hinterher.

Angesichts des anhaltenden Zuzugs in die Städte sowie der steigenden Zahl von Flüchtlingen würden jährlich etwa 400 000 Wohnungen in Deutschland gebraucht, sagte Schneider. "Dieses Volumen wird nur nach und nach erreichbar sein. Es fehlt baureifes und kostengünstiges Bauland." Hinzu kämen langwierige Planungs- und Genehmigungsverfahren. Für das laufende Jahr rechne man mit Baugenehmigungen für rund 300 000 Wohnungen - das seien immer noch 100 000 zu wenig.

Um Planungs- und Genehmigungsprozesse zu beschleunigen setzt die Bauwirtschaft auch auf sogenannte Typen-Häuser, die es in Schleswig-Holstein bereits gebe. Sie entsprächen sowohl der Energie-Einsparverordnung als auch geltenden Schall- und Brandschutzbestimmungen und könnten etwa als Flüchtlingsunterkünfte, später aber auch beispielsweise als Studentenunterkünfte auch in anderen Bundesländern genutzt werden. Die Länderminister unterstützten diese Bauweise, das Bundesbauministerium solle nun eine entsprechende Musterbauordnung erarbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.