Bauma: Veranstalter zeigen sich zufrieden

+
Die Veranstalter der Baumaschinen-Messe "Bauma" in München zeigen sich zufrieden.

München - 415.000 Besucher aus über 200 Ländern, teilweise mehr Verkaufsabschlüsse der Aussteller als erwartet: Mit dieser Bilanz ist die weltgrößte Baumaschinenmesse Bauma am Sonntag in München zu Ende gegangen.

Das Flugverbot über Europa wegen der isländischen Aschewolke führte mit einem Minus von 17 Prozent zwar zu einem Besucherrückgang im Vergleich zur Bauma 2007, und auch einige der 3150 Stände konnten zum Start der Messe am vergangenen Montag nicht besetzt werden, teilten die Veranstalter mit. Sie zeigten sich aber trotzdem zufrieden.

“Natürlich fehlten den Ausstellern anfangs viele Kunden aus Asien und Amerika ­ in der zweiten Hälfte der Messezeit wurde dies aber deutlich besser“, sagte Ralf Wezel, Generalsekretär des Europäischen Baumaschinen-Komitees, laut Mitteilung. Die Bauma markiere eine Trendwende und habe zum Stimmungsumschwung in der Branche geführt. Alle 555 000 Quadratmeter der Ausstellungsfläche seien vor Beginn der Messe ausgebucht gewesen, 60 Prozent von Herstellern aus dem Ausland. Das sei ein Rekord, hieß es. Die nächste Bauma ist im April 2013 in München geplant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.