Baumaschinen-Hersteller Liebherr verzeichnet Gewinneinbruch

+
Mehrere Kräne stehen in Ehingen auf dem Werksgelände des Herstellers Liebherr. Foto: Felix Kästle/Archiv

Biberach/Bulle (dpa) - Der Baumaschinen- und Kühlgeräte-Hersteller Liebherr hat unter anderem wegen Rückschlägen in der Bergbausparte im vergangenen Jahr einen Gewinnrückgang verzeichnet.

Das Ergebnis sank 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 48 Millionen Euro auf 316 Millionen Euro, wie der Konzern am Montag im schweizerischen Bulle mitteilte. Einer der Hauptproduktionsstandorte von Liebherr liegt im oberschwäbischen Biberach.

Der Umsatz des Unternehmens ging um 1,6 Prozent auf 8,8 Milliarden Euro zurück. Im Geschäft mit Bergbau-Maschinen brach der Umsatz um 29,5 Prozent auf 735 Millionen Euro ein. "Mining hat mehrere Jahre geboomt, deshalb haben viele Unternehmen Überkapazitäten aufgebaut. Deshalb gibt es jetzt viele Maschinen", erklärte eine Sprecherin.

Die Firmengruppe, die weltweit mehr als 40 800 Menschen beschäftigt, rechnet für 2015 aber für alle Sparten zumindest mit einem Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.