Autoproduktion in Malysia

VW baut Geschäft in Südostasien aus

+

Wolfsburg/Pekan - Europas größter Autobauer Volkswagen baut sein Geschäft auf dem bislang vernachlässigten Markt in Südostasien aus und fertigt nun neben dem Passat weitere Modelle vor Ort.

Neben dem Passat will VW künftig in Malaysia zusammen mit seinem malaysischen Partner DRB-Hicom künftig auch die Modelle Jetta und Polo fertigen. Das teilte der Konzern am Sonntag in Wolfsburg mit.

Der Passat wird bereits seit Ende des vorigen Jahres in Malaysia aus zugelieferten Bausätzen gefertigt. Für Jetta und Polo wird eine Vollproduktion angestrebt. Dazu wird eine neue Produktionshalle auf dem Geländes des Werks von DRB-HICOM in Pekan gebaut.

Die Stückzahlen liegen aber derzeit noch auf einem geringen Niveau. Ein VW-Sprecher sprach am Sonntag von einigen wenigen tausend Fahrzeugen pro Jahr. Konzern-Produktionsvorstand Michael Macht sagte, mit der Ausweitung der Aktivitäten in Malaysia wolle Volkswagen seine Position in diesem Markt stärken.

VW ist dort bislang nur schwach vertreten. Neben China, wo VW sehr stark ist, gewinnen auch ASEAN-Staaten wie Malaysia, Indonesien, die Philippinen und Thailand für die Autobauer an Bedeutung. VW will bis spätestens 2018 der weltweit größte Autobauer werden, derzeit liegen die Wolfsburger hinter General Motors auf Rang zwei.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.