MAN baut künftig Lastwagen in Russland

+
MAN wird künftig in St. Petersburg Lastwagen bauen.

St. Petersburg - MAN wird zukünftig eine Fabrik in Russland haben. Die Regionalgouverneurin von St. Petersburg hat eine Absichtserklärung mit dem Fahrzeughersteller unterzeichnet.

Die Regionalgouverneurin von St. Petersburg hat mit dem deutschen Fahrzeughersteller MAN eine Absichtserklärung über den Bau einer Lastwagenfabrik in der russischen Stadt unterzeichnet. Das Geschäft hat ein Volumen von 25 Millionen Euro. Der Vorvertrag wurde am Donnerstag von Gouverneurin Valentina Matwijenko und dem Vorstandssprecher der MAN Truck & Bus AG, Georg Pachta-Reyhofen, unterzeichnet.

MAN erklärte, die Produktion in der Fabrik solle im kommenden Jahr aufgenommen werden. Mittelfristig könnten dort jährlich 6.000 Lastwagen hergestellt werden. Sie sollen in Russland und anderen Exsowjetrepubliken verkauft werden. Bereits 2012 sollten etwa 25 Prozent seiner in Russland verkauften Lastwagen im Land selbst produziert werden, erklärte MAN. In St. Petersburg haben auch Ford, Nissan, Toyota, Hyundai und Scania Produktionsstätten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.