Hohe Investitionen und neue Jobs am Kap

VW baut Position in Afrika aus

Wolfsburg/Pretoria. Der Volkswagen-Konzern baut sein Engagement in Südafrika weiter aus. Wie Vorstandschef Martin Winterkorn am Donnerstag in Centurion unweit von Pretoria mitteilte, wird das Presswerk am Standort Uitenhage für 50 Millionen Euro komplett erneuert. In Centurion selbst eröffnete Winterkorn am Morgen ein neues Logistikzentrum, in das Volkswagen 23 Mio. Euro gesteckt hat. Insgesamt hat der Wolfsburger Autobauer in den vergangenen vier Jahren eine halbe Milliarde Euro in Südafrika investiert.

„Volkswagen ist Marktführer auf dem südafrikanischen Pkw-Markt“, sagte VW-Vorstandsvorsitzender Martin Winterkorn. Der Marktanteil sei in den ersten fünf Monaten um fast einen Punkt auf auf 21 Prozent gestiegen. 29 350 Fahrzeuge seien verkauft worden – 34,8 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Der Gesamtmarkt legte um 28,3 Prozent zu.

Kapazität wird verdoppelt

In Uitenhage soll die Jahreskapazität von derzeit 60 000 auf 120 000 Autos verdoppelt werden. Davon sollen 75 000 Fahrzeuge exportiert werden - vorwiegend in andere afrikanische Länder. Produziert werden verschiedene Varianten des Polo. Volkswagen beschäftigt in Südafrika rund 5700 Mitarbeiter. In den vergangenen zwölf Monaten sind laut Winterkorn mit Blick auf die Produktionsausweitung etwa 1000 neue Stellen geschaffen worden. (bre/jop)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.