KWS baut Position in Russland aus

Einbeck. Der niedersächsische Saatguthersteller KWS Saat AG hat eine Zuchtstation zur Entwicklung neuer Sorten im russischen Lipetzk eröffnet, um den Landwirten noch leistungsfähigere Produkte bieten zu können.

Der Standort in der fruchtbaren Schwarzerde-Region südlich von Moskau biete die besten geographischen und klimatischen Voraussetzungen, um die Züchtung von landwirtschaftlichen Kulturen für den immer wichtiger werdenden Markt für Saatgut in Russland und Osteuropa voranzutreiben, erklärte das Unternehmen aus Einbeck.

Die Arbeit der Zuchtstation und des gleichzeitig eröffneten Kompetenzzentrums, an dem neben KWS weitere Unternehmen beteiligt sind, werde bis in die Ukraine und nach Weißrussland ausstrahlen, erwartet KWS. Das Unternehmen will mit der Investition von fünf Millionen Euro seine Position auf den wachsenden Märkten ausbauen. In der neuen Station werden alle KWS-Kulturen angebaut, unter anderem Zuckerrüben, Mais, Getreide, Raps, Kartoffeln und Sonnenblumen. (wll)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.