Bayer-Chef macht ernst mit Konzernumbau

+
Bei Bayer stehen Umstrukturierungen an,

Leverkusen - Bayer-Chef Marijn Dekkers trimmt den Chemie- und Pharmakonzern auf mehr Effektivität. Dafür sollen jetzt am Stammsitz auch Stellen im Rechnungswesen und in der Patentabteilung gestrichen werden.

Details der Umstrukturierung stünden allerdings noch nicht fest, sagte ein Bayer-Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dapd.

Nach Informationen der “Financial Times Deutschland“ sollen bedeutende Funktionen des Rechnungswesens von Leverkusen an einen neuen Standort in Osteuropa verlagert werden. Die Rechnungslegung werde in ihrer jetzigen Form aufgelöst, die Tochtergesellschaft Euroservices in Leverkusen geschlossen, berichtete die Zeitung. Im Rechnungswesen werde Leverkusen künftig nur noch eine koordinierende Funktion einnehmen.

Die für Deutschland und einige andere europäische Länder zuständige Gesellschaft hatte dem Bericht zufolge bislang mit rund 350 Mitarbeitern für Bayer etwa 70 Prozent der gesamten Rechnungslegung geleistet - von der Lieferanten- und Kundenbuchhaltung bis zu Vorarbeiten für die Konzernbilanz. Von der Verlagerung nach Osteuropa und der Eröffnung zusätzlicher Standorte in Asien und Lateinamerika erwarte sich der Konzern Einsparungen.

Sozialverträglicher Abbau von insgesamt 1.700 Stellen geplant

Die Neuordnung des Rechnungswesens ist Bestandteil des Konzernumbaus, mit der der Vorstandsvorsitzende Dekkers das Unternehmen schlanker und schneller machen sowie zusätzliche Mittel für die Expansion in den Schwellenländern freisetzen will. Insgesamt sollen im Zuge des Restrukturierungsprogramms in Deutschland rund 1.700 Stellen sozialverträglich abgebaut werden.

Bestandteil dieses Umbaus ist die Zentralisierung der Patentabteilung, wie ein Konzernsprecher bestätigte. Dabei sollen bis zu ein Achtel der gut 200 Stellen in Deutschland wegfallen. Bereits zum Jahresende hatte der Konzern seine frühere Werksdruckerei geschlossen, bei der rund 150 Mitarbeiter beschäftigt waren. Auch dies sei sozialverträglich erfolgt, betonte der Sprecher.

Bayer-Vorstand und Arbeitnehmer hatten erst im Dezember vorzeitig eine Beschäftigungssicherungsvereinbarung verlängert. Danach sind betriebsbedingte Kündigungen bis Ende 2015 ausgeschlossen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.