Razzia in Köln

Sky-Streams: Bayerische Ermittler sperren illegale Plattformen

+
Oberstaatsanwalt Lukas Knorr leitet die Zentralstelle Cybercrime Bayern und beschäftigt sich mit besonderen Internetverbrechen. 

München - Die Zentralstelle Cybercrime Bayern hat zwei illegale Streaming-Plattformen gesperrt, auf denen Nutzer gegen Gebühr das Programm des Bezahlsenders Sky ansehen konnten.

Bei dem Schlag gegen die illegalen Plattformen stream4k.net und mystreamz.cc sei auch ein 25 Jahre alter Informatiker festgenommen worden, teilte die zur Generalstaatsanwaltschaft Bamberg zählende Ermittlungsbehörde am Mittwoch mit. Außerdem seien zwei Wohnungen in Köln durchsucht worden.

Bereits im vergangenen Jahr waren elf Wohnungen durchsucht und zwei Verdächtige wegen des illegalen Streamens festgenommen worden, wie die Ermittler jetzt bekannt gaben. Mit den Ergebnissen dieser Razzia seien die Ermittler auf den nun festgenommenen mutmaßlichen Haupttäter gestoßen. Der Mann habe ein Geständnis abgelegt.

Den Angaben zufolge handelte es sich mit etwa 3000 Nutzern zeitweise um eines der größten deutschsprachigen illegalen Angebote dieser Art. Das Geld, das die Nutzer in Vorkasse an die Verdächtigen gezahlt haben, sei für diese nun verloren.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.