Bayerische Landesbank macht Gewinn

+
Die Bayerische Landesbank hat im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn ausgewiesen.

München - Die mit Milliardenhilfen gerettete Bayerische Landesbank hat im ersten Halbjahr 2009 einen Gewinn ausgewiesen. Unterm Strich verdiente sie 359 Millionen Euro.

Das teilte die Bank am Dienstag in München mit. Im Vorjahreszeitraum hatte die BayernLB noch 722 Millionen Euro Verlust gemacht. Allerdings entstand fast der gesamte Gewinn im ersten Quartal.

Von April bis Juni lag das operative Ergebnis nur noch bei 40 Millionen Euro, im ersten Quartal waren es noch 557 Millionen. Im zweiten Quartal wurde die Bank vor allem durch eine stark gestiegene Risikovorsorge im Kreditgeschäft belastet, für die sie 566 Millionen Euro ausgab. Zudem konnte sie im zweiten Quartal kein Plus aus Finanzanlagen verbuchen - von Januar bis März hatte die BayernLB hier noch 268 Millionen Euro verdient.

Erhöhung der Kreditrisikovorsorge

Im Ausblick für das laufende Jahr blieb Konzernchef Michael Kemmer vorsichtig: “Aufgrund der anhaltend unsicheren Konjunktur- und Marktlage ist eine seriöse Prognose bis zum Jahresende nicht möglich. Unverändert kann ein negatives Ergebnis nicht ausgeschlossen werden“, erklärte er.

Unter anderem rechnet die Bank mit einer weiteren Erhöhung der Kreditrisikovorsorge. “Im zweiten Halbjahr liegt eine schwierige Wegstrecke vor uns“, sagte Kemmer. Die BayernLB sei aber “aus heutiger Sicht hinreichend gegen eventuelle weitere negative Veränderungen des Marktumfeldes abgepuffert.“

Aus der bayerischen Politik kamen skeptische Stimmen zur Landesbank: SPD-Politiker betonten, der Gewinn sei nur eine Momentaufnahme. Der Grünen-Haushaltsexperte Thomas Mütze sagte dem Bayerischen Rundfunk, die BayernLB habe die Kehrtwende noch nicht geschafft. Die BayernLB hatte im Zuge der Finanzmarktkrise im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro Verlust gemacht und musste vom Freistaat mit einer Kapitalspritze von 10 Milliarden Euro gerettet werden.

Die BayernLB hatte im Zuge der Finanzmarktkrise im vergangenen Jahr 5,2 Milliarden Euro Verlust gemacht und musste vom Freistaat mit einer Kapitalspritze von 10 Milliarden Euro gerettet werden.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.