Bayerische Wirtschaft: Zeil erwartet drastischen Einbruch

+
Martin Zeil

München - Wirtschaftsminister Martin Zeil ( FDP ) erwartet, dass die erfolgsverwöhnte bayerische Wirtschaft in diesem Jahr genauso hart getroffen wird wie der Rest Deutschlands.

“Wir müssen 2009 mit einem Einbruch der Wirtschaftsleistung rechnen, der ähnlich einschneidend sein wird wie im Bund“, sagte er bei einer Regierungserklärung im Landtag. Zeil nannte zwar keine Zahlen; das würde aber nach der Prognose des Bundes auf einen drastischen Rückgang von sechs Prozent hinauslaufen. Die SPD warf der Staatsregierung vor, die Krise durch liberale Wirtschaftspolitik mitverursacht zu haben.

Der Wirtschaftsminister präsentierte ein düsteres Zahlenwerk: Die Industrieproduktion sei von Januar bis Mai um ein Viertel zurückgegangen, sagte Zeil. Die Umsätze der Industrie seien um 18,7 Prozent gefallen. Der Jahresauftakt in Bayern sei “miserabel“ gewesen. Zeil erwartet daher ab Herbst auch einen stärkeren Anstieg der Arbeitslosigkeit in Bayern . Derzeit sei die Arbeitslosenquote mit 4,7 Prozent noch die niedrigste in Deutschland , sagte Zeil am Mittwoch bei einer Regierungserklärung im Landtag.

Im Vergleich zum Vorjahr nehme die Arbeitslosigkeit aber bereits zu. Es gebe einen kräftigen Anstieg der Kurzarbeit. “Wir müssen damit rechnen, dass ein Teil davon zu Entlassungen führt.“ Eine Rückkehr zu den hohen Wachstumsraten der vergangenen Jahre ist nicht in Sicht: Die ersten Ansätze einer wirtschaftlichen Erholung spielten sich auf einem sehr niedrigen Niveau ab, sagte Zeil. “Vor uns liegen harte Jahre, bis wir gesamtwirtschaftlich wieder das Niveau von 2008 erreicht haben.“

Die SPD kritisierte, dass die Staatsregierung in den vergangenen Jahren auf Privatisierung und Liberalisierung gesetzt habe. “Bekennen Sie sich wenigstens einmal dazu, dass Sie in die völlig falsche Richtung gelaufen sind“, sagte der frühere Augsburger Oberbürgermeister Paul Wengert. Die Freien Wähler hielten Zeil vor, keinen Weg aus der Krise aufgezeigt zu haben. “Ein bisschen Wirtschaftslyrik“, spottete der Freie Wähler Alexander Muthmann.

Die Grünen warfen Zeil Schlingerkurs bei der Rettung pleitebedrohter Unternehmen vor. “Ihnen fehlt jeder Kompass“, sagte der Wirtschaftspolitiker Martin Runge. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.