Debatte um Schäuble-Forderung

Drittes Griechenland-Paket "kein Thema"

+

Berlin - Für die Bundesregierung war ein drittes Hilfspaket für Griechenland nie ausgeschlossen, nur auf die Höhe will sich Kanzlerin Merkel noch nicht festlegen lassen.

In der Sitzung des Bundeskabinetts habe Griechenland keine Rolle gespielt. „Da gibt es nichts Neues“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch. Das zweite Hilfsprogramm für Athen laufe bis Ende 2014. Die Griechen machten Fortschritte: „Das Programm befindet sich im Fahrplan.“ Es gebe jetzt keinen Anlass, über Änderungen in der Finanzierung des Euro-Krisenlandes nachzudenken, sagte Seibert.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat das Volumen eines möglichen dritten Hilfspakets für Griechenland offengelassen. Im Sat.1-Sommerinterview sagte Merkel: „Welche Summen gegebenenfalls notwendig sind, kann ich heute nicht sagen. Das können wir erst Mitte des nächsten Jahres sagen.“

Schäuble hatte am Dienstag bei einer CDU-Wahlveranstaltung gesagt: „Es wird in Griechenland noch einmal ein Programm geben müssen.“ Sein Sprecher Martin Kotthaus betonte, diese Aussage liege auf der bisherigen Linie des Ministers. Neue Hilfen seien nie ausgeschlossen gewesen. Mitte 2014 müsse geschaut werden, wo Athen stehe.

Merkel lehnte einen weiteren Schuldenschnitt für Griechenland erneut ab und warnte vor den Folgen. „Das würde eine Verunsicherung in der Eurozone herbeiführen, die uns vielleicht wieder an den Anfang bringt. Und das werde ich mit aller Macht verhindern.“

Bayern gegen neues Griechenland-Paket

Bayerns CSU/FDP-Staatsregierung lehnt eine Debatte über ein weiteres Griechenland-Hilfspaket, wie es von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) angestoßen wurde, strikt ab. Man habe derlei Diskussionen eine klare Absage erteilt, hieß es nach einer Kabinettssitzung am Mittwoch im München. Es gebe derzeit keinen Anlass für neue Überlegungen zum Thema Griechenland, sagte Finanzminister Markus Söder (CSU) - und es wäre auch „völlig falsch, jetzt ein drittes Paket zu fordern“. Wissenschaftsminister Wolfgang Heubisch (FDP) sprach von einem „völlig falschen Ansatz“.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.