Bayern LB: Huber, Beckstein und Co. verzichten auf Verjährung 

München - Vier prominente CSU-Politiker wollen bei einer möglichen Schadenersatzklage wegen des Bayern LB-Debakels mit der Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) freiwillig keine Verjährung geltend machen.

Zumindest bis Ende Juni nächsten Jahres. Das erfuhr die Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag aus CSU-Kreisen. “Wir als ehemalige Verwaltungsräte der Bayerischen Landesbank machen unabhängig von den aktuellen Gesetzesänderungen auf Bundesebene bis zum 30. Juni 2011 keine Verjährung geltend, weil wir ein deutliches Signal für Aufklärung und Transparenz setzen wollen“, heißt es in einer Erklärung der früheren Staatsminister Günther Beckstein, Kurt Faltlhauser und Erwin Huber sowie von Landtagsfraktionschef Georg Schmid, die der dpa vorliegt.

Die vier CSU-Politiker erläuterten, eine entsprechende Erklärung hätten sie - wie viele andere ehemalige Verwaltungsräte auch - gegenüber der Bayern LB abgegeben. Die Landesbank hatte die früheren Verwaltungsräte in einem Brief gebeten, “rein vorsorglich“ zuzusagen, dass sie auch bei einer späteren Klage keine Verjährung geltend machen. Einem Rechtsgutachten zufolge droht eine Verjährung Ende dieses Jahres.

Gesetzesänderungen in Bund und Land, die eine Verlängerung der Frist beinhalten, sind zwar bereits beschlossen beziehungsweise auf den Weg gebracht. Das entsprechende Bundesgesetz muss allerdings noch vom Bundespräsidenten unterzeichnet werden. “Unsere Kontrollaufgaben haben wir immer nach bestem Wissen und Gewissen wahrgenommen“, betonten die vier prominenten CSU-Politiker. “Nach unserer festen Überzeugung gibt es deshalb ohnehin keinen Raum für Haftungsansprüche. Aber es soll nicht der Eindruck entstehen, dass wir uns hinter einer etwaigen Verjährung verstecken würden.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.