BayernLB berät über Schadenersatzforderungen

+
Der BayernLB-Verwaltungsrat berät über Schadenersatzforderungen.

München - Der Verwaltungsrat der BayernLB ist am Montagabend zu Beratungen über mögliche Schadenersatzforderungen gegen den früheren Vorstand der Bank zusammengekommen.

Hintergrund der außerordentlichen Sitzung ist ein Rechtsgutachten der Kanzlei Hengeler Mueller zum milliardenschweren Fehlkauf der maroden österreichischen Hypo Group Alpe Adria. In der Expertise war die Kanzlei zu dem Schluss gekommen, dass die früheren Vorstandsmitglieder der zweitgrößten deutschen Landesbank den Kaufvertrag für die frühere Tochter so nicht hätten abschließen dürfen und sich deshalb haftbar gemacht hätten. “Für mich als Vorsitzender des Verwaltungsrats steht außer Frage, dass der damalige Vorstand Schadenersatz leisten muss“, hatte Bayerns Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) vor einer Woche nach einer vorangegangenen Sitzung erklärt. Dagegen ist der frühere Verwaltungsrat laut Gutachten nicht schadenersatzpflichtig.

Mit einer Entscheidung des Aufsichtsgremiums wurde noch für den späten Abend gerechnet, zunächst wurden keine Ergebnisse bekannt. Laut einem Bericht der “Süddeutschen Zeitung“ (Montag) muss der frühere BayernLB-Chef Werner Schmidt wegen des Milliardendebakels um den HGAA-Kauf Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe befürchten. Die BayernLB sehe ihn als Hauptverantwortlichen für die Übernahme der österreichischen Bank, hieß es. Deshalb sei gegen Schmidt eine Schadenersatzklage in Millionenhöhe geplant, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Regierungskreise in Bayern und der CSU/FDP- Koalition. Bei den anderen damaligen Vorstandsmitgliedern könnten die Forderungen geringer ausfallen.

Ein Sprecher der BayernLB hatte sich zu dem Bericht nicht äußern wollen. Die ehemalige Kärntner Landesbank HGAA war 2007 von der BayernLB übernommen worden und erwies sich für diese als Milliardengrab. Im Dezember 2009 verstaatlichte Österreich die Bank, um sie vor der Pleite zu retten. Die genauen Umstände des Kaufs der HGAA durch die BayernLB beschäftigen mehrere Staatsanwaltschaften und einen Untersuchungsausschuss im bayerischen Landtag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.