BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben

+
BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler.

München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.

„Auf der Liste der zwanzig größten Banken weltweit ist nur noch ein europäisches Haus“, sagte Riegler der „Süddeutschen Zeitung“ (Dienstag). „Deutschland ist da längst unter ferner liefen.“ Jede Regulierungsmaßnahme für sich genommen sei in Ordnung, „aber in der Addition wird es schwierig“, sagte der Bayern-LB Chef. Dazu kämen die Niedrigzinsen. „Wenn wir diesen Weg so weitergehen, wird perspektivisch ein Drittel der europäischen Banken verschwinden.“

Riegler ist seit einigen Wochen Vorsitzender des Bundesverbands Öffentlicher Banken, der die Interessen von Sparkassen, Landesbanken und anderen Geldhäusern im Besitz der öffentlichen Hand vertritt. Amerikaner und Chinesen stärkten ihre Banken, sagte Riegler. „Wir Europäer tun das nicht“, kritisierte der Bankier. „Die europäischen Banken werden in den nächsten zehn Jahren jedenfalls nicht zu den stärksten der Welt gehören.“

Riegler bemängelte vor allem die geplante Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften. Es sei ein Trugschluss zu glauben, „Banken würden sicherer, wenn ich sie mit möglichst viel Eigenkapital ausstatte“, sagte Riegler. Da Eigenkapital für Banken teuer ist, könnte nach Einschätzung des Bankers sogar das Gegenteil eintreten: Die Banken verdienten ihre Eigenkapitalkosten nicht mehr und müssten höhere Risiken eingehen. „Am Ende hat man eher ein marodes und gefährliches System, kein sicheres.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.