BayernLB: Es geht wieder aufwärts

München - Die krisengebeutelte BayernLB ist nach einer Erholung im dritten Quartal zuversichtlicher. Vor Steuern kam für die staatliche Bank ein Quartalsergebnis mit dreistelligem Millionen-Plus heraus.

Für das Schlussquartal sei aber ein schwächeres Ergebnis zu erwarten, teilte die Bank am Mittwoch in München mit. So steige branchenüblich in den letzten drei Monaten des Jahres die Risikovorsorge im Kreditgeschäft an.

Im Gesamtjahr will die BayernLB aber nun ein deutlich positives Ergebnis erzielen, bisher war lediglich von einem positiven Ergebnis die Rede. Im Vorjahr hatte das Debakel um die frühere österreichische Tochter Hypo Group Alpe Adria der BayernLB noch einen Milliardenverlust eingebrockt.

Zwischen Juli und September verdiente sie vor Steuern 115 Millionen Euro, nach 56 Millionen Euro in den vorangegangenen drei Monaten. Damit blieb sie aber weit unter dem Auftaktquartal dieses Jahres, als ein Vorsteuerergebnis von 498 Millionen Euro erzielt wurde. Damals hatte die BayernLB vor allem von Buchgewinnen bei Wertpapieren profitiert. Nachdem im zweiten Quartal wegen der Probleme bei der ungarischen Tochter MKB noch eine hohe Risikovorsorge von 355 Millionen Euro fällig geworden war, lag diese nun bei plus 14 Millionen Euro und habe sich damit unauffällig entwickelt, wie die Bank erklärte.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.