BayernLB: Ermittler holen Akten aus Staatskanzlei

+
Staatsanwaltschaft holt Akten in Staatskanzlei ab.

München - Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Milliardendebakels der BayernLB in Österreich haben nun auch die Staatskanzlei erreicht. Ermittler holten Akten ab.

Am Montag holten Ermittler Akten am Amtssitz des bayerischen Ministerpräsidenten in München ab. Das bestätigten sowohl ein Sprecher der Staatskanzlei als auch eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft München I. Das Ganze sei im Wege der “Amtshilfe“ geschehen. Es handle sich dabei um Akten, die für die Ermittlungen benötigt würden, erklärte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Weitergehende Stellungnahmen lehnten beide Sprecher allerdings ab. Die Behörde ermittelt seit langem wegen des milliardenschweren Fehlkaufs der Kärntner Bank Hypo Alpe Adria (HGAA). Dabei prüft sie, ob 2007 unter der Führung des früheren BayernLB-Chefs Werner Schmidt absichtlich ein zu hoher Kaufpreis für die HGAA gezahlt wurde.

Am Wochenende hatte die “Süddeutschen Zeitung“ zudem berichtet, auch der frühere bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) habe frühzeitig vom maroden Zustand der Kärntner Bank gewusst. Das legten Vermerke aus der Staatskanzlei nahe, hieß es in dem “SZ“-Bericht. SPD-Landtagsfraktionschef Markus Rinderspacher sagte am Rande einer Delegationsreise mit Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) in Peking über die Vorwürfe gegen Stoiber: “Wir fordern vollumfängliche Aufklärung. Der Ministerpräsident a.D. darf in keinster Weise geschont werden.“ Stoiber solle nun “von sich aus die Flucht nach vorn antreten und alle Verdachtsmomente ausräumen“, verlangte der SPD-Politiker.

Auch im Finanz-, im Wirtschafts- sowie im Innenministerium hatten die Ermittler in den vergangenen Monaten wiederholt um Akteneinsicht gebeten - und diese im Wege der Amtshilfe auch regelmäßig bekommen. Der Landtag hat zur Aufklärung des HGAA-Debakels einen eigenen Untersuchungsausschuss eingesetzt. Dort wird neben einer ganzen Reihe prominenter CSU-Politiker auch Stoiber aussagen müssen. Lediglich der Zeitpunkt ist strittig. Die Opposition will Stoiber gleich am Anfang vor den Ausschuss laden, die CSU lehnt das als nicht sinnvoll ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.