BayernLB gegen Gribkowsky: Erster Prozess schon am Freitag

+
In einem ersten Verfahren vor dem Landgericht München wird die BayernLB im Auftrag des Verwaltungsrates versuchen, mit einem Antrag auf dinglichen Arrest das Vermögen von Ex-Risikovorstand Gerhard Gribkowsky sicherzustellen.

München – Die juristische Schlacht um die Millionen der ehemaligen BayernLB-Vorstände und -Verwaltungsräte beginnt schon an diesem Freitag, 25. März 2011. Das berichtet der Münchner Merkur in seiner Dienstag-Ausgabe.

In einem ersten Verfahren vor dem Landgericht München wird die BayernLB im Auftrag des Verwaltungsrates versuchen, mit einem Antrag auf dinglichen Arrest das Vermögen von Ex-Risikovorstand Gerhard Gribkowsky sicherzustellen. Das bestätigte ein Gerichtssprecher dem Münchner Merkur

Gribkowsky, der seit Anfang Januar in Untersuchungshaft sitzt, ist für Freitag nicht geladen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung im Zusammenhang mit dem Verkauf der Formel 1 vor. Die BayernLB hat ihren Ex-Vorstand auf Schadenersatz verklagt, weil er am Kauf der maroden österreichischen Bank Hypo Group Alpe Adria (HGAA) beteiligt war, der der Bank 3,7 Milliarden Euro Verlust einbrachte.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Zu den Vermögenswerten, die mit diesem Verfahren gesichert werden sollen, gehören das mutmaßliche Bestechungsgeld von 50 Millionen Dollar in Gribkowskys österreichischer Stiftung, ein Wohnblock in Berlin und seine Villa im Raum München. Laut Finanzkreisen will die Bank 200 Millionen Euro von ihren Ex-Vorständen, 105 Millionen soll die Managerhaftpflichtversicherung abdecken. Ein Sprecher der BayernLB wollte sich nicht äußern.

mm

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.